Please enable JS

HALLE 17 - CLOUTH-QUARTIER



 

PROJEKT DETAILS

BAUHERR: FORMART GmbH & Co.KG

DATUM: JUN 2015 - JUN 2018

ORT: KÖLN

PROJEKT BESCHREIBUNG

Konversion der „Halle 17“ zu einer gemischten Nutzung aus Wohnen und Gewerbe. Das neue Clouth-Quartier entsteht mitten in Nippes, einem gewachsenen und lebendigen Stadtteil direkt an der Grenze zur Kölner Innenstadt. Fast 140 Jahre schrieb hier die von Franz Clouth gegründete Rheinische Gummiwarenfabrik Industriegeschichte, bevor die Produktion im Jahre 2005 stillgelegt wurde.

Herzstück des Quartiers ist die, unmittelbar am zentralen Luftschiffplatz gelegene, denkmalgeschützte HALLE 17. Die 125m lange und 35m breite ehemalige Produktionshalle, ein Monument der rheinischen Industriekultur des 19 Jahrhunderts, bildet das Rückgrat der städtebaulichen Rahmenplanung. In einem Investoren- und Architekturwettbewerb konnte sich der Beitrag der formart GmbH mit JÜRGENSEN & JÜRGENSEN Architekten durchsetzen. Realisiert wird ein flexibles Konzept aus Wohnungen, gewerblichen Nutzungen und Gastronomie, bei dem die denkmalgeschützte Ziegelfassade sowie Teile der historischen Stahlfachwerkkonstruktion erhalten bleiben.

Über eine offene Magistrale und frei eingestellte, luftige Erschließungstreppen sowie Aufzugsanlagen werden die 47 Wohnungen und drei Gewerbeeinheiten erschlossen. Zwei offene Durchgänge vernetzen die HALLE 17 mit den umgebenden Straßen sowie dem Luftschiffplatz und gliedern so den monumentalen Baukörper in seinem Inneren in sechs Gebäudesegmente. Während im nördlichen Gebäudeabschnitt eine Spielewerkstatt für Kinder, Gastronomie und Geschosswohnungen untergebracht sind, überwiegen in den anderen Segmenten Maisonette-Wohnungen, von denen einige das Wohnen und Arbeiten auf mehreren Geschossebenen ermöglichen.


LEISTUNG: Ideen- und Investorenwettbewerb (1. Preis), Entwurfs- und Genehmigungsplanung, Ausführungsplanung

WOHN- & NUTZFLÄCHEN: 47 Wohneinheiten - 55-170 m² Wohnfläche, 3 Gewerbeeinheiten, Tiefgarage - 77 Stellplätze

MITARBEIT: Michael Doering, Gonzalo Pardo Roquero, Fabienne Fouquez, Frank Schlautmann, Nedzada Born, Nina Rosenbaum

LANDSCHAFTSARCHITEKTEN: Lill ✛ Sparla

VISUALISIERUNG: HHVISION


Ähnliche Projekte